3000 Tage

Juni 29, 2007


flyer-heike-walter.jpg

Heike Walter

*Galerie RIP
Freienwalder Strasse 20
13359 Berlin-Wedding

Eröffnung: Freitag 29. Juni 2007 um 20 Uhr
Dauer: 30.06. bis 07.07.2007, tägl. 16 – 20 Uhr

Eine Ausstellung über Skulptur, Zeit und künstlerische Existenz.

Heike Walter feiert ihren 3000sten Tag. Bewertungstag. Seit dem 7. April 1999 schenkt sie jedem Tag einen zweiten Blick. Auf einer Punkteskala von 1 bis 12 bewertet sie sich und ihren Alltag in 40 Kategorien. Einkaufen, Neid oder Fernsehen gilt es zu untersuchen. Aus den Datenmengen entstehen Bücher, architektonische Modelle oder auch ein Sofa in der Jahresdurchschnittsform von 1999/ 2000 – zum Verweilen.

Im Kulturpalast zeigt Heike Walter eine topographische Skulptur aller bisher bewerteten Tage, erinnernd an ein alpines Modell. Höhen, Tiefen und Verwerfungen lassen die vergangene Zeit als kontemplatives Wellental erscheinen, in dem der Betrachter in Ruhe den Überblick verlieren darf.

Zur Eröffnung spielt Andreas Arend auf der Laute.

ausstellung-heike-walter-modell.jpg

Topografisches Modell 3000 Tage: Finnpappe, 350×140 cm

ausstellung-heike-walter-gesamt.jpg

ausstellung-heike-walter-modell-detail1.jpgausstellung-heike-walter-modell-detail2.jpg

Heike Walter

*3000 Tage / 3000 days

*Galerie RIP
Freienwalder Strasse 20
13359 Berlin-Wedding

Opening: Friday, June 29th, 2007, 8 p.m.
Duration: June 29th until July 7th, daily 4p.m. to 8 p.m.

An exhibition which deals with sculpture, time and identity.
Heike Walter is celebrating her day 3000. Evaluation day 3000. Since the 7th of April 1999 she gives every day a second sight. She is evaluating 40 categories of her everyday life by numbers from 1 to 12. Shopping, envy, watching TV, e.g. are matters of investigation. The data material turns to books, architectural models or a sofa inviting the guest to stay. In the Kulturpalast Heike Walter shows a topographic sculpture of all days valued up to now. It reminds to an alpine model, heights and depths let the past time appear as a contemplative trough of the sea, while the viewer may lose the overview.

Special guest Andreas Arend plays the lute at the opening.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: