*Ausgang

Juni 13, 2008

Wir freuen uns ein weiteres Mal eine Galerie in der Galerie zu Gast zu haben.
Die Galerie Kondensstreifen präsentiert:

* Ausgang

Eine Videoperformance von BEKA GIGAURI, ANNA-MARIA WEBER, VINCENT PFÄFFLIN und RINUS VAN ALEBEEK

Eröffnung: Freitag, 13. Juni 2008 um 19 Uhr

Beka Gigauri und Anna-Maria Weber sind Meister des Moments. Als Betreiber der (leider nicht mehr existierenden) Berliner Galerie Kondensstreifen bereicherten sie die Nächte mit one- night exhbitions, angekündigt auf kondensstreifenförmigen Papierschnipseln in Spaghettilänge.

Am Freitag schickt Anna-Maria Weber als Kuratorin die Künstler Beka Gigauri (umhüllt von einem außenweltabweisenden Raumgleitanzug) und Vincent Pfäfflin (bekannt durch seine Pink Ball- Inszenierungen) auf eine Videorallye in den Kulturpalast.
Die Künstler suchen einander und filmen. Gefiltert vom Kameraobjektiv fliessen die Umwelteindrücke in die Sicherheitskapsel des Raumanzugs. Ausgangspunkt des Experiments ist eine Wohnung in Neukölln. Die Premiere des filmischen Parcours gibt es ab 19 Uhr im Kulturpalast zu bestaunen. Noch gibt es nichts zu sehen. Nichts wie hin.

Den Soundtrack liefert Rinus van Alebeek live.





We are glad to invite a gallery in our gallery another time. Gallery Kondensstreifen presents:

*Ausgang (Exit)

A video/ performance by BEKA GIGAURI, ANNA-MARIA WEBER, VINCENT PFÄFFLIN and RINUS VAN ALEBEEK

Opening on Friday, 13th. of June 2008 at 7 p.m.

Kulturpalast Wedding International
Freienwalder Straße 20
13359 Berlin

Beka Gigauri and Anna-Maria Weber are masters of the moment. Both are well knowned as founders of the former (unfortunately no more existing) gallery Kondensstreifen (condensation trails). In the Berlin backyard- house they celebrate one-night exhbitions, announced on paper scraps in spaghetti length reminding to a condensation trail.

On Friday Anna-Maria Weber (curator) sends the artists Beka Gigauri (covered with a glittering Spaceshuttle-suite) and Vincent Pfäfflin (known by his pink-ball Installations) on a videorally through the city. The final point is the Kulturpalast. The artists search each other and film. Filtered by the camera lens the environmental impressions flow into the security capsule of the space suit. Starting point of the experiment is a studio flat in Neukölln. Still there is nothing to see. You have to see it.

The artists are supported by Rinus van Alebeek (Live soundtrack).

Bildschirmfoto 2016-04-25 um 22.40.33
Videolink zur Performance *Ausgang

 

.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: