*Sunlicht

Januar 25, 2013

Bild 141

Auch im Januar beschäftigt uns das Thema Loch. In diesem Fall: das Brandloch.

Claus Stolz
*SUNLICHT

Heliografie / Projektion
Die Ausstellung wird kuratiert von Bernd Böhlendorf

Eröffnung am Freitag, 25.Januar 2013 um 20 Uhr
Finissage am Sonntag, 03.Februar 2013 ab 16 Uhr
Ausstellungsdauer vom 25.01.2013 bis 03.02.2013
Geöffnet FR / SA / SO von 16 bis 20 Uhr, u.n.V.

Kulturpalast Wedding International
Freienwalder Straße 20
13359 Berlin-Wedding
www.kulturpalastwedding.com
info@kulturpalastwedding.com

Fotografie braucht Licht. Zuviel oder Zuwenig davon, Überbelichtung oder Unterbelichtung bestimmen die Erscheinungsweise des fotografischen Endprodukts: des Lichtbildes. Der Mannheimer Künstler Claus Stolz entscheidet sich für ein klares Zuviel, indem er seine selbstkonstruierte, analoge Kamera einem überhitzten Stresstest aussetzt und auf die hellste natürliche Lichtquelle richtet: die Sonne. Während des vom Künstler im Vorfeld bestimmten Belichtungszeitraums von einigen Sekunden bis zu mehreren Stunden dringt die Strahlung in das Filmmaterial ein, verbrennt und zerstört es: kreisförmig und ausfransend vom Zentrum zu den Rändern. Dieser puristische Zerstörungsprozess durch Licht, Zeit und Lupe ist ein vom Künstler gesteuerter Exzess, bei dem das Abzubildende (die Sonne) die eigene Abbildung durchdringt und gleichzeitig alle Informationen löscht. Zurück bleiben sonnenförmige, verbrannte Flecken Nichtinformation auf Film, die sehr gut aussehen. Auf dem, vom Künstler nach allen Regeln der Kunst entwickelten und nicht nachbearbeiteten, Filmmaterial zeugen feingezeichnete und vielfarbig schillernde Risse, Blasen und Löcher von den zusammengeschmolzenen und heillos überbelichteten Filmschichten.

Claus Stolz betreibt mit seiner Serie SUNBURNS die Analyse eines physikalisch- chemikalischen Prozesses. Dieser ist auch ein künstlerischer Prozess, innerhalb dessen sich der Künstler als Impulsgeber für Zufall und Zerfall befindet und gleichzeitig versucht beide zu regulieren. Die SUNBURNS sind Zeitzeugen und Ergebnisse dieses paradoxen Zusammenspiels. In ihnen läßt Claus Stolz die Sonne durch die Kraft ihres Licht erscheinen. Malerei bildet im Idealfall nicht die Blume ab sondern ihr Blühen.

Im Kulturpalast Wedding zeigt Claus Stolz eine heliografische Projektion und bringt Licht in den Raum. Die Ausstellung SUNLICHT ist seine erste Ausstellung im Kulturpalast Wedding. Seine Monografie „Sunburns“ wurde für den Deutschen Fotobuchpreis 2010 nominiert. Eine Sonne des Künstlers ist auf dem Cover der aktuellen Ausgabe des Magazins PhotoKlassik zu sehen. Mehr von Claus Stolz gibt’s unter: http://www.clausstolz.de/

BILD 001Bild 135
Bildschirmfoto 2016-04-25 um 20.46.51
Video: Ausstellungseröffnung SUNLICHT / Claus Stolz, edit: bndBerlin, 2013

.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: