*alles bewegt sich

Juli 1, 2017

Flyer_Alles_bewegt_sich_bw2

 

모두가 움직인다
alles bewegt sich

허윤희   Huh Yun-hee
주황      Joo Hwang
김옥선   Kim Oksun

Ausstellungseröffnung am Freitag, 14. Juli 2017 um 20 Uhr
Ausstellung vom 14.07.2017 bis 06.08.2017
Finissage am Sonntag, 06.08.2017 ab 17 Uhr

geöffnet: Sonnabend / Sonntag von 15 bis 19 Uhr / und nach Vereinbarung
opening hours:  Sat / Sun 3 pm- 7 pm /  and by agreement

Kulturpalast Wedding International
Freienwalder Str. 20
13359 Berlin – Wedding
http://www.kulturpalastwedding.com

Während alle diskutieren : Flughäfen, Schiffbrüchige, Kakteen ; Zeichnung, Fotografie und Video. Kulturpalast Wedding International präsentiert Arbeiten von drei Künstlerinnen aus Südkorea. die sich auf den Weg gemacht haben. Joo Hwang, Kim Ok Sun und Huh Yun-hee werden in ihrer Heimat,und darüber hinaus, als Künstlerinnen sehr geschätzt und haben jeweils eine andere Sicht auf den Moment. Im Juli kommen sie zu uns und mischen sich ein:

„On The Move
Jeder ist unterwegs. In dem Moment wo wir uns auf den Weg machen, bewegt sich alles um uns herum und solange wir nicht irgendwo ankommen, gibt es kein Zurück. In ihrer Videoarbeit <Moving Walk II> (2017) beobachtet Joo Hwang durch eine Fensterscheibe ein Laufband für Passagiere am Seouler Flughafen Incheon. Das Video wird verlangsamt wiedergegeben, was die abgebildete Szenerie irreal erscheinen lässt. Wir sehen in einen Raucherbereich mit künstlichen Gräsern und Bäumen, im Hintergrund erscheinen geometrische architektonische Strukturen. Menschen rauchen, schauen in Telefone, chatten mit Freunden und ruhen sich aus. Der Betrachter fühlt einen kühlen Luftzug und die trockene Atmosphäre in der monotonen Szenerie und darf doch kein erzählerisches Spektakel erwarten. Lediglich eine Anreihung banaler Bilder zieht vor seinen Augen vorbei.
A „moving walk“ erinnert an ein Fließband, daß sich mit vorgegebener Geschwindigkeit einfach immer weiter bewegt. Charlie Chaplin zeigte in seinem Satirefilm „Modern Times“ (1936) einen Fabrikarbeiter in einer industrialisierten Gesellschaft, der von einem schnellen Förderband in die Zahnzwischenräume gigantischer Zahnräder getrieben wird. Im Vergleich dazu wirkt Joo Hwang`s`“Moving Walk“ entschleunigt. Durch die Verzögerung der Bilder wird die Wahrnehmung des Betrachters verändert. Während er gezwungen wird, die Trivialität der gezeigten Umgebung eingehend zu studieren, beschleicht ihn unter Umständen ein Verdacht. Bewegen wir uns eventuell auf der Stelle, ähnlich hüpfenden Nüssen und Schrauben auf einem Förderband, obwohl wir glauben vorwärts zu kommen? Das Laufband, das keinen mehr befördert, könnte auch eine Metapher für einen angeschlagenen Neoliberalismus sein, der die Zuspitzung ungleicher Einkommensverhältnisse verursacht und Ungleichheit globalisiert hat, in dem Kapital, Arbeit und Rohstoffe leicht austauschbar sind.

Kim Ok Sun hingegen, beobachtet das Leben von Familien und Wanderarbeitern, die ihre Heimat verlassen haben und sich vorübergehend in  Korea aufhalten. Für ihre beiden Fotografie- Projekte <No Direction Home> (2011) und <The Shining Things> (2014) dient Jeju Island als Kulisse, eine Insel die gleichzeitig ein beliebtes Urlaubsziel und ein wichtiger militärstrategischer Stützpunkt ist. Es ist zugleich der Ort, an den es den holländischen Seefahrer Hendrick Hamel nach einem Schiffbruch auf dem Weg nach Japan verschlug. <No Direction Home> (2011), ist eine fotografische Portraitreihe von Migranten, die auf auf der Suche nach Arbeit oder wegen einer Partnerschaft in Jeju gelandet sind. Das Projekt kann auch als eine Fortsetzung von Kim Ok Sung’s Serie <Hamel’s Boat> (2008) gesehen werden. Die Porträtierten werden an ihrem Arbeitsplatz oder in ihrer Wohnung abgelichtet, jedoch ist nicht ersichtlich woher sie kommen.
Eine Wanderarbeiterin scheint sich gut eingelebt zu haben und sitzt selbstbewusst vor der Kamera, eine andere sitzt etwas unbeholfen vor einer Wand mit einer Landkarte auf der Bettkante. In der Ecke liegt ein reisefertig gepackter Rucksack. Wo bei <No Direction Home> der Focus auf Menschen liegt, die zwischen hierbleiben und wieder fortgehen schwanken, richtet er sich bei <Shining Things> auf Palmen auf der Insel Jeju. Manche sind mit Unkraut umwickelt, d ie gezackten Blätter wie Flammen in den Himmel gereckt. In ihrer exotischen Anmutung prägen sie die Landschaft der Insel. Obwohl sie oft als einheimische Pflanzen angesehen werden, wurden sie eingeschleppt und stammen ursprünglich von einer südjapanischen Insel. Wie Menschen porträtiert Kim die Bäume, die sich in ihrer neuen Heimat niedergelassen haben. Sie strahlen eine selbstbewusste Präsenz aus, obwohl ihr Bestand infolge des Immobilienbooms auf der Insel stark gefährdet ist.

Eine weitere wichtige Position der Ausstellung besetzt Huh Yun-hee mit den Diptychen <Village> (2016) und <City> (2016), gezeichnet mit Holzkohle. Leinwandfüllende Schiffe sind zu sehen, eines im Tageslicht, das andere im Mondschein. Bilder, auf denen Wasser als Quelle des Lebens thematisiert wird, kennt man bereits aus Huh Yun-hee`s früheren Arbeiten, die sie während ihres Deutschlandaufenthaltes anfertigte. So trägt, erinnernd an Noahs Arche, ein Schiff ein Dorf auf einen Hügel, vollbeladen mit Einfamilienhäusern, Blumen und Kakteen. Letztere sind dafür bekannt auch in kargen Landstrichen überleben zu können und zu blühen. Auf einem weiteren Bild, gleich nebenan, erscheint ein grösserer Kaktus neben den Hochhäusern einer Stadt und Sternen, die den Nachthimmel erleuchten. Wo ist das Schiff? Was erwartet die Menschen?
Holzkohle, verbranntes Holz ist ein Material, das die Künstlerin immer wieder benutzt. Sie benutzt sie mit den Fingern, ohne weiteres Werkzeug, zeichnet, verwischt, legt Spuren, solange bis ein Werk seinen endgültigen Zustand erreicht hat. Aus dieser Vielzahl immer wiederkehrender Handlungen und Arbeitsschritte entstehen bei Huh Yun-hee zumeist riesige Wandgemälde, für die sie Tage benötigt und in denen die Spuren der Zeit sichtbar werden. Auf diese Weise wirft Huh Yun-hee’s Arbeit grundlegende Fragen über Leben und Tod, Augenblick und Ewigkeit auf. Diese Fragen führen sie dazu, den Momenten des Alltags einen zweiten Blick zu schenken und sie zu bewahren.

In ihrer Arbeit <Tagebuch> (2008) notierte sie ihre Gedanken neben Laubblättern, die sie auf ihrem täglichen Spaziergang in der Nachbarschaft sammelte und malte. Was können wir tun, außer zu leben und den Augenblick zu geniessen? Das Heute ist gefüllt mit Nachrichten, die sekündlich aktualisiert werden. Die Zukunft ist ungewiss. Die einzige Aussage die wir treffen können ist, daß jeder unterwegs ist, Tag für Tag.“

Text: Park Heejung / Seoul- Berlin, 2017

———————————————–english————————————————

„On The Move
Everyone is on the move. The moment we step onto a moving walk, everything surrounding us moves. There is no going back until we step out of it at the other end. Joo Hwang’s <moving walk II> (2017) is a video piece that recorded the scene outside the window next to a moving walk at Inchon International Airport. The video has been slowed down, which makes the scene somewhat out of sync with reality. With geometric architectural structures in the background, you see a smoking area artificially landscaped with grasses and trees where people smoke, look into their phones, chat with their friends, and take a break. You feel a chilly breeze and dry atmosphere in the monotonous scene with black screens appearing intermittently. You are not to expect any spectacle or narrative. A sequence of banal images flows slowly in front of your eyes.
A moving walk reminds me of an assembly line that continues to move at a given speed. Charlie Chaplin comically depicted a factory worker in an industrialized society in his satire film, <Modern Times>(1936). The main character played by Chaplin himself is force-fed by an accelerating conveyer belt and sucked up by immense cogwheels. On the contrary, Joo’s moving walk is decelerated. Decelerated images change a sense of perception. Viewers are forced to look at trivial landscapes they often overlook in everyday life. Although we seem to be moving forward, we may be just standing on a moving walk like nuts and bolts on an assembly line that are not aware of where they are headed. The moving walk whose operation is crippled may be a metaphor for crippled neoliberalism that has caused polarization of income distribution and inequality in a global condition where capital, labor, and commodities are readily replaceable.

Kim Ok Sun has been studying lives of multicultural families and migrant workers who have left home and temporarily settled in Korea. <No Direction Home>(2011) and <The Shining Things>(2014) are two projects whose backdrop is Jeju Island, a popular vacation destination and also an important military strategic point. It is also where Hendrick Hamel landed after a drift from a shipwreck on the way to Japan. <No Direction Home>(2011), a series of photographs of foreign migrants who have temporarily settled for personal reasons such marriage or employment. It may be considered a sequel to <Hamel’s Boat>(2008). The subjects pose in front of the camera at their workplace or at home where they spend most of their time. However, we have little clue as to where they are from. One subject seems to have become comfortable with sedentary culture and poses in front of the camera seated. Another is rather awkwardly sitting on an edge of a bed against a wall with a map. She seems to be on the verge of picking up a backpack in the corner of the room and leaving for another destination.

Where as <No Direction Home> focuses on the characters oscillating between settling and emigrating, <Shining Things> is a series of photographs of palm trees in Jeju Island. Sometimes, they are tangled up with weeds around them. Spiking leaves are shooting upwards like flames. They produce typical exotic Jeju landscapes. Although palm trees are often misconceived as native plants, they are alien species from an island off southern Japan. As if to take portraits of people, Kim photographs frontal views of the trees that have settled in the new land. They boast a strong presence, though their fate is uncertain with the overheated real estate boom.

We all move from one point to another. Hoe Yoon Hee’s diptych work, <Village>(2016) and <City>(2016) are charcoal drawings of a ship that occupies such point. A ship fills the canvas, one in daylight and the other in moonlight. Images of water symbolizing a source of life appear repeatedly from her earlier works she drew in Germany. Like Noah’s Ark, a ship carries a village on a hill packed with single-story houses along with flowers and cacti. Cactus is known to blossom even on a barren land. An image of an even bigger cactus fills the canvas amongst high-rises in a city. There are stars that illuminate the night sky. Where is the ship headed? What awaits them?
Charcoal, burnt wood is a material the artist repeatedly use. She draws with her fingers without any other tool. She draws, erases, and builds up traces to create a final piece. Sometimes, such repetitive acts end up as a huge mural. The mural that she takes days to draw would disappear without a trace. Her work raises fundamental questions on life and death, and moment and eternity. These questions lead her to preserve moments in everyday life. Her work <Diary>(2008> recorded her thoughts along with leaves that she collected on her daily walk in the neighborhood. What are we to do except to live and feel every moment. Today is filled with news updated every second. Tomorrow is only an uncertain future. Only assertion we can make is that “everyone is on the move, day in and day out.”

Text: Park Heejung / Seoul- Berlin, 2017

 

.

Freitag, 28.04.2017, 21 Uhr

*Lütfen Lüften, Fenster öffnen
Performance, Musik & Fenster

Zum Gallery Weekend zeigen wir Musik und Fenster in den wiedergefundenen Fragmenten des Bernsteinzimmers. Tretet durch das Spiegelportal und werdet Teil des Experiments. Beginn ist um 21 Uhr.

.

*Bernsteinzimmer 2.0.

Februar 19, 2017

kulturpalast_wedding_bernsteinzimmer_martin_lohr_henrik_jacob_frederik_foert_front

 

Bernsteinzimmer 2.0
Martin Löhr / Henrik Jacob / Frederik Foert

Ausstellungseröffnung am 24.Februar 2017 um 20 Uhr
Ausstellung vom 24.02. bis 19.03. 2017
geöffnet Sa & So von 16 bis 20 Uhr, u.n.V.
Finissage am Sonntag, 19.März 2017 ab 16 Uhr

Kulturpalast Wedding International arbeitet an einer neuen Baustelle:

Bei Renovierungsarbeiten im Keller des Anwesens in der Freienwalder Straße 20, Berlin-Wedding, stießen die Handwerker einer Sanitärfirma auf ein tiefer gelegenes bisher vermauertes Gewölbe. Hier fanden sie 42 eingestaubte, versiegelte Holzkisten.
Nach einer ersten Sichtung des Inhalts identifizierten die hinzugezogenen Sachverständigen Martin Löhr, Henrik Jacob und Frederik Foert die ornamentalen Fundstücke als Überreste des seit Kriegsende als verschollen geltenden sagenumwobenen
Bernsteinzimmers. Der Kulturpalast Wedding International hat diesen Schatz aus seinem Dornröschenschlaf geborgen und freut sich als Zwischenstand der bisherigen Forschungsergebnisse eine erste prunkvolle Rekonstruktion des achten Weltwunders in seinen Räumen präsentieren zu können.

img_2942

l1090231

img_3880.

*Dunkelheit und Licht

November 21, 2016

julia_schramm_-kulturpalast_wedding_2016_15056446_10206596041013625_400136985628188670_n
Julia Schramm 
*Dunkelheit und Licht
 
Ausstellungseröffnung: Freitag,25.11.2016 um 20 Uhr
Ausstellungsdauer: 25.11.2016 bis 04.12.2016
Finissage: Sonntag, 04.12.2016 um 20 Uhr
Die Berliner Künstlerin Julia Schramm malt Wesen. Auf ihren Leinwänden erscheinen surreale Menschenähnliche und kosmische Mischwesen, finden Kontur und verschwinden wieder. Die in einem klassischen Portraitmodus dargestellten Figuren dienen lediglich als Ankerplatz für das Auge des Betrachters, um fortan im Wechselspiel von Farbe und Form zu zerfliessen. Das Atmen des abgebildeten Motivs ist bei Julia Schramm keine originelle stilistische Geste sondern eine Verbeugung vor den Möglichkeiten der Malerei. Mittels differenziertem Farbauftrag, Gegenüberstellung von Dunkelheit und Licht, Abstraktion und Figuration erfindet die Künstlerin in ihren Bildern dramatische Kompositionen, in denen sich der faszinierte Betrachter als Bestandteil eines kosmischen Geheimnisses wiederfindet.
Julia Schramm, 1985 geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Malerei bei Antje Majewski an der Kunsthochschule Berlin- Weißensee und beendete ihr Studium 2012 als Meisterschülerin. Die Ausstellung Dunkelheit und Licht ist nach mehreren Ausstellungsbeteiligungen ihre erste Einzelausstellung im Kulturpalast Wedding.
Abbildung: Julia Schramm, “Wilder Mann“, Öl auf Leinwand, 2016, 70x70cm
.

*Dead or Alive

Oktober 25, 2016

flyer_bob_rutman_kulturpalast_wedding_henrik_jacob_bnd

Bei einigen Künstlern und deren Arbeiten wäre es grob fahrlässig sie nicht im Portfolio eines Berliner Ausstellungsraums zu haben. Bob Rutman, aka der Mayor von Berlin, geboren 1931 ebenda, gehört dazu. Landschaft, Stahl und Cello im Kulturpalast:

Bob Rutman
*Dead or Alive

Eröffnung am Freitag, 28.Oktober 2016 um 20 Uhr
mit einem Steel- Cello- Konzert
Ausstellungsdauer vom 29.10. bis 06.11.2016
geöffnet Fr / Sa / So von 16 – 20 Uhr 

Konzerte zur Finissage:
Freitag, 04.11.2016 um 20 Uhr
Sonntag, 06.11.2016 um 18 Uhr

„Ich wollte auch ein Hitlerjunge sein – sie hatten so schöne Uniformen. und Trommeln und Trompeten. aber ich durfte nicht – weil ich Jude war. Meine Mutter war schon im Ausland und hatte mich bei einer Bekannten untergebracht. Diese drohte mich den Nazis zu übergeben – so bin ich schliesslich eine Woche vor dem offiziellen Kriegsbeginn in England angekommen. …Später in NY hatte ich einen Bürojob, aber ich habe den ganzen Tag nur gezeichnet und bin dann ohne ein Wort abgehauen..“

„Heute bin ich sehr froh wieder in Berlin zu leben, denn in den USA weiss man Kunst und Kultur nicht so sehr zu schätzen – und wahrscheinlich würde ich dort als mittelloser Mensch auf der Strasse leben. Hier habe ich viele Freunde und Unterstützer..“

Bob Rutman, Maler, Musiker und Allroundkünstler, kennt die Welt. Nach seiner Flucht aus Nazideutschland lebte er weltumfassend im Exil und landete schliesslich in New York, wo er sein erstes Steel- Cello baute. Mit diesem reiste er zurück nach Europa und verdiente damit in wenigen Monaten mehr Geld als zuvor in zehn Jahren USA. Seine Reise endete schliesslich, einen Monat vor dem Mauerfall, in Westberlin. Hier baut er seitdem Instrumente aus Holz und Stahl, spielt in Kirchen oder auch Clubs, wie Berghain und White Trash. Im Kulturpalast Wedding tritt Bob Rutman mit einer Reihe selbstentworfener Instrumente wie Steelcello und Styrophon auf. Komplettiert wird die Ausstellung von einer kleinen Serie Landschaftsbilder, die der Künstler, der im Geiste des Schriftstellers Henry David Thoreau eine Zeitlang in der Wildnis lebte, in Maine/ USA malte.

Die Ausstellung wird kuratiert von Bernd Böhlendorf und ist die erste Einzelausstellung von Bob Rutman im Kulturpalast Wedding. Mehr zum Künstler und seiner Musik gibt es in nachfolgendem Video. Ein beeindruckender Konzertmitschnitt von Bernd Böhlendorf bei Berlin Atonal im Kraftwerk Mitte.


Nachfolgend ein Video vom Eröffnungskonzert am 28.10.2016 im Kulturpalast Wedding (edit bnd):

bob-rutman_kulturpalast_wedding_video_edit_bnd

https://www.youtube.com/watch?v=MsX7EFjtyoM&feature=youtu.be

 

.

.

*Wave If You Are Real

September 13, 2016

wave-if-you-are-real_flaer_kulturpalast_wedding

*Wave If You Are Real

Eine Ausstellung mit Arbeiten von
Fatima Njai, Mark Met, Nora Below & Silky aka Silke Thoss 

Eröffnung am 13.September 2016 um 19 Uhr
ab 21 Uhr Livemusik mit Silky vs. Pete Deville
Ausstellung von Di, 13.September bis So, 2.Oktober 2016
Finissage am Freitag, 30.September 2016
Öffnungszeiten während der Berlin Art Week: 13.9.- 18.9., täglich 18 – 21:30 Uhr, 16. September 13 – 16 Uhr,

 

Die Ausstellung ist offizieller Bestandteil der Berlin Art Week

You can be what you want.
Leben wir in einem Zeitalter der allgemeinen Persönlichkeitsvervielfältigung? Kann jeder alles sein und muss er das nicht sogar? Werden Künstler zu Kuratoren, Immobilienhaie zu Präsidenten, Rapper zu Politikern und Politiker zu Entertainern und alles umgekehrt und mit weiblichen Berufsbezeichnungen? Muss man auch kreativ und witzig sein wenn man einen Friseurladen oder eine Immobilienverwertungsgesellschaft betreibt? Welchen Namen habe ich noch mal auf Facebook? Welches Gesicht bei Tinder? Wie sexy ist mein Avatar? Welcher Persönlichkeitsanteil von mir hat 1000 Freunde? Ist ein Selfie authentischer wenn es nicht in der Absicht gemacht wurde es auf Facebook zu posten? Warum muss sogar der Joghurt authentisch sein, wenn jeder an der Authentizität von Bildern und Nachrichten zweifelt? Und wie authentisch kann etwas sein, wenn alles vorgibt authentisch zu sein, aber kaum jemand daran glaubt? Sind Künstler authentischer? Oder gerade nicht, weil sie seit jeher einen kreativen Umgang mit dem eigenen Persönlichkeitsprofil und ein, der Öffentlichkeit zugedachtes, Image pflegen? Ist jeder ein Künstler?
:
Wie reagieren KünstlerInnen auf den, bis dato exklusiv für sie vorbehaltenen, allgemeinen Zwang zur kreativen Selbstdarstellung und scheinbaren multiplen Persönlichkeitentblößung? Welche medialen Strategien entwickeln sie im Ringen um Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit ihrer Bilder und Botschaften? An welchen neuen Rollenmodellen arbeiten KünstlerInnen in einer Zeit, wo jeder vorgeben kann, das zu sein was er möchte und gleichzeitig glaubt es jedem mitteilen zu müssen? Gibt es neue Taktiken medial gestreuter Desinformation über die eigene Person, Sabotage, Aktionen, eine neue Verwandlungskunst?
:
Im Rahmen der Berlin Art Week präsentieren wir im September vier KünstlerInnen im Kulturpalast, die einen spielerischen Umgang mit Schein und Sein als Grundlage ihrer künstlerischen Arbeit gefunden haben. Dabei werden alle Materialen und Medien verwendet. Wir zeigen Malerei, Zeichnungen, Fotos, Videos, Performance und Musik.
U-Bootkapitäne beim Schiffe versenken, halbfett-Negerinen im postkolonialen Look und eine geheime Kunstgesellschaft hinter Schlagzeug und Akkordeon. Heute muss jeder alles können.
:
wave-if-you-are-real-net
wave_if_you_are-real_nora_below_silke_thoss
.

*Helter Skelter Vol.III

Juni 24, 2016

Helter_Skelter_Flyer_2016_fb
Helter Skelter / Vol. III
Sonnabend, 25. Juni 2016
15 Uhr bis 03 Uhr /Empfang um 14 Uhr

Das schnellste Kunstfestival der Saison
12 Stunden / 36 Künstler_innen + 8 Bands
kuratiert von Kulturpalast Wedding International

Fast Art zum Anhören: Helter Skelter ist ein experimentelles Ausstellungsformat, dass die Kuratoren des Kulturpalasts bereits zum dritten Mal präsentieren. Gezeigt werden 12 unmittelbar aufeinander folgende Gruppenausstellungen in 12 Stunden, die von Konzerten Berliner Bands begleitet werden. Jedem Beteiligten steht für seine Präsentation einschliesslich Auf- und Abbau nur eine Stunde zur Verfügung. Durch die extreme Verkürzung der Ausstellungszeit und das direkte Zusammenspiel von Kunst und Musik, Bild und Ton wird ein cineastisches Ereignis herbeigeführt, das sich von Stunde zu Stunde weiterentwickelt. Das bereits legendäre Festival ist ein Rausch für alle Sinne in einer Zeit, in der jeder von uns Bilder und Informationen in Sekundenschnelle rezipieren und verarbeiten muss. Gleichzeitig ermöglicht es neue Blickwinkel auf Kunst und deren Präsentation und eröffnet Publikum und den beteiligten Künstler_innen Raum für Interaktionen, interdisziplinäre Zusammenarbeiten und zufällige Begegnungen- just in time. Um größtmögliche Spannungen zu erzeugen, wurde die Zuordnung der Künstler und auch die Abfolge des Musikprogramms vorab ausgelost.Die unabhängige Glücksfee hat folgende Begegnungen vorgeschlagen:

14-15 Uhr: Empfang mit Frederik Foert (Kunst) und SIU (Musik)
15-16 Uhr:  KUNST:  Misaki Kawabe / Michalis Pichler / Hannah Goldstein/ Ines Eck & Torsten Kulick
MUSIK: Sondereinheit
16-17 Uhr: KUNST: Werner Kernebeck / Jenny Löbert / Matthias Mayer
MUSIK: The Hazi Bros.
17-18 Uhr: KUNST: Chantal Labinski / Ioana Alexe / Annette Stemmann
MUSIK: Katmanka
18-19 Uhr: KUNST: Manfred Kirschner / Françoise Cactus / Michalko & Michalko
MUSIK: Nature In The City
19-20 Uhr: KUNST: Kata Unger / Veronika Schumacher / The b-AGE-ritz
MUSIK: Sick Daves
20-21 Uhr: KUNST: Nora Below / Johann Sebastian Hänel / Der Berliner Gespensterchor
MUSIK: Versus Null
21-22 Uhr: KUNST: Rolf Gesing / Younis Al Azzawy / Annika Putz
MUSIK: PANIKA
22-23 Uhr: KUNST: Silke Thoss / Elke Graalfs / Lawrence Power / Andreas Kotulla
23-0 Uhr KUNST: Fatima Njai / Elio Rodriguez Victores / Pablo Hermann
0-1 Uhr: KUNST: Maryna Baranovska / Karin Bandelin / Bert Gossen
1-2 Uhr: KUNST: Vinzenz Fengler / Mo. Tunn / Alyssa Belgaroui
2-3 Uhr: KUNST: Elisabeth Matthewes / Katrin Hanusch / Julia Schramm

Begleitend dazu gibt es Sonderaktionen von Fräulein Walter (Portraitzeichnen) / Hilke Thor Straten (Außeninstallation).

Helter_Skelter_Flyer_Kulturpalast_Wedding_2016
Helter_Skelter_Vroni_Schumacher_Berliner_Gespensterchor_Kulturpalast_Wedding_International_2016
Helter_Skelter_2016_Kulturpalast_Wedding_2
Helter_Skelter_2016_Kulturpalast_Wedding_1
13669846_1050598254977150_513605143716728136_n

Eindrücke von früheren Festivals gibt es unter https://kulturpalastwedding.wordpress.com/category/helter-skelter/