*unter den Linden

Juli 27, 2012

Im Juli freuen wir uns auf eine südkoreanische Künstlerin auf Durchreise. Huh Yun-hee arbeitet mit Zeichenkohle; tagebuchartig beim Reisen, großformatig auf Papier oder direkt auf der Wand. Im Kulturpalast Wedding erstmalig unter der Decke:

Huh Yun-hee
*unter den Linden
Kohlezeichnungen

Ausstellungseröffnung am Fr, 27.Juli 2012 um 20 Uhr
Ausstellung vom 27.07.2012 bis 31.08.2012
Finissage am Freitag, 31.August 2012 um 20
geöffnet  Sa &  So von 16 – 20h, u.n.V.

Chinakohl ist Nationalzutat für einige südkoreanische Gerichte und für Yun- hee ein Symbol für Heimat. Als sie nach Jahren des Studiums in Deutschland nach Seoul zurückkehrte, sah sie auf dem Markt einen Kohlkopf und bekam nachträglich Heimweh. So etwas einfaches, alltägliches hatte sie also vermisst. Fortan zeichnete sie zur Verwunderung anderer, Kohlköpfe Blatt für Blatt auf Wand.  Sie hatte ein neues Sehnsuchtsmotiv gefunden, eine weitere Variable für ihr Spiel mit Zeichen und Symbolen. Diese befinden sich im zeichnerischen und poetischen Kosmos der Künstlerin in ständiger Auflösung und Neudefinition. Füße transformieren zu Wurzeln, Häuser zu Köpfen, in Booten treiben händeringende Pflanzen dahin und im Chinakohl entspringt eine Quelle. Das Verschwinden des Einen zugunsten des Anderen ist als melancholischer Moment das Produkt eines energiegeladenen Arbeitsprozesses. In einer Form von Life- Art- Balance- Performances befestigt Yun-hee Huh die Zeichenkohle auf lange Stöcke und trägt die Kohle mit Kraft und gleichbleibendem Schwung auf die Wand auf. Die Striche erscheinen erst fragil dann tiefschwarz auf der Wand, bilden Kontur und Gerüst. Im Kohlenstaub davor steht die Künstlerin mit Staubmaske, trägt auf, verwischt, übermalt mit Wandfarbe und ordnet neu. Die Motive erblühen und verblassen, blenden sich ein und wieder aus, überschneiden sich. Das zeichnerische Ergebnis des stundenlangen Abriebprozesses an der Wand spricht vom immer währenden Zustand des Verschwindens, von der Unmöglichkeit einer jeweiligen Gegenwart. Die verschiedenen Zustände des Bildes hinterlassen ihre Spuren als Kohlenstaub auf dem Fußboden. Der Staub bleibt.

Im Kulturpalast Wedding zeigt Huh Yun-hee neben einer Serie von kleineren Zeichnungen, eine großformatige, raumbezogene Wand- und Deckenarbeit und eine Videodokumentation, die den Entstehungsprozess der gezeichneten Installation zeigen. Der Ausstellungstitel *unter den Linden* hat nichts mit Berlin zu tun.

Huh Yun-hee, *1986 in Busan, Korea, studierte Malerei an der Ewha Womans University in Seoul, Korea und als Meisterschülerin an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Rolf Thiele. Sie lebt und arbeitet in Seoul. Die Ausstellung* unter den Linden* ist ihre erste Einzelausstellung in Berlin.


Bildschirmfoto 2016-04-25 um 23.35.23
Video: Yun-hee Huh *Stove / making of der Ausstellung im Kulturpalast, edit: bndBerlin, 2012 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: